Fotowettbewerb

Alles hat ein (gutes) Ende:

Fotowettbewerb „Natur und Wohnen in Ostelbien“ endete mit Preisverleihung

Am 5. Dezember wurde durch den Vorsitzenden des „Heimatvereins Calenberge e.V.“ Siegfried Grzelka die Siegerehrung im Fotowettbewerb „Natur und Wohnen in Südostelbien Magdeburgs“ vorgenommen.

Viele Einsender, teilweise auch weit über die Landesgrenzen Sachsen-Anhalts hinaus, hatten sich an dem Wettbewerb beteiligt und mit 379 Fotos die Jury oft vor nicht gerade leichte Entscheidungen gestellt.

Zunächst wurden von jedem Juroren die aus seiner Sicht 50 besten Bilder nach verschiedenen Kriterien, wie Motivwahl, Wahl des Bildausschnitts, Lichtverhältnisse, Schärfe usw. in den Endausscheid geschickt, wo dann in gemeinsamer Runde die Preisträger aus 100 Fotos ausgewählt wurden– eine teilweise recht knifflige Angelegenheit, denn es fanden sich sehr viele gute Werke, die eine Würdigung verdient hatten.

Zusätzlich musste dabei das Kriterium beachtet werden, dass unter den Preisträgern kein Einsender mehr als einmal vertreten sein sollte.

Für die ermittelten 10 besten Fotografen hat sich die Teilnahme in jedem Fall gelohnt: Sie durften Sachpreise im Gesamtwert von ca. 700€ in Empfang nehmen. An dieser Stelle einen herzlichen Dank an die Städtischen Werke Magdeburg (SWM) und die Stadtsparkasse Magdeburg.

Die Wahl der Jury fiel auf folgende Werke (zum Anzeigen bitte auf den Link  klicken):

1. Preis ging an Caspar Franck aus Magdeburg für das Bild im Fluss

2. Preis ging an Benjamin Czogalla aus Calenberge für das Bild Der Hahn kräht

3. Preis ging an Helga Siebenwirth aus Magdeburg für das Bild Herbstfeld

4. Preise gingen (in alphabetischer Reihenfolge) an:

· Bernd Dommning aus Pechau für das Bild Herbstblüte

· Katrin Grzelka aus Calenberge für das Bild Dorfstraße

· Jan-Henrik Haunert aus Osnabrück für das Bild Pechauer Kirche

· Ruth Rücker aus Pechau für das Bild Im Umflutkanal

· Fam. Schlegel aus Pechau für das Bild Fachwerk

· Uta Subkowski aus Calenberge für das Bild Gartenruhe

· Mattias Thurm aus Randau für das Bild Elbwiese

Abweichend von der Regel entschied sich die Jury im Fall des  Bildes  „Knabberkram für einen Sonderpreis für Sieger des Fotowettbewerbes Caspar Franck aus Magdeburg.

Aber mit der Prämierung endet die dieser Fotowettbewerb nicht abrupt. Die Fotos werden in den Bürgerhäusern unserer drei Kreuzhorstdörfer Pechau, Calenberge und Randau im Wechsel gezeigt werden und sind für die Besucher mit Sicherheit eine Augenweide.

Mit den zwölf besten Bildern wird ein Kalender erstellt, der zumindest in den drei Orten zum Verkauf angeboten werden soll. Der Preis wird etwa bei 10€ liegen.

Doch auch damit noch nicht genug:

Die Einsendungen finden Eingang in einen Bilderpool, aus dem zeitnah ein Bildband über Magdeburgs schönste Seite zusammengestellt werden soll, nämlich dem Südosten.

Der Betrachter dieser Bilder wird sich verwundert die Augen reiben, welche teilweise unglaublichen Ansichten die Natur quasi „mitten in unserer Landeshauptstadt“ bietet.

Hierzu sei noch abschließend dazu aufgerufen, weitere Bilder, die nicht im Zeitfenster des Wettbewerbs entstanden sind, einzureichen.