Corona-Shutdown wird bis 10. März verlängert

Hinweis der Red.: Die Landesregierung hat die Verlängerung über den 07.03. hinaus bis zum 10. März ausgeweitet!

von Luca Deutschländer, MDR Sachsen-Anhalt; Stand: 11. Februar 2021, 10:44 Uhr

Corona-Shutdown wird bis 7. März verlängert: Friseure sollen ab 1. März wieder öffnen dürfen

Ergebnisse des Corona-Gipfels vom 10. Februar

Es geht weiter: Bund und Länder haben den Shutdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie um weitere drei Wochen verlängert. Bis mindestens 7. März wird das öffentliche Leben in Sachsen-Anhalt damit weitgehend still stehen. Das ist eine Woche kürzer, als vom Kanzleramt geplant, betonte am Abend Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) bei der Vorstellung der Ergebnisse.

Die wichtigsten Ergebnisse in Kürze:
  • Schulen in Sachsen-Anhalt sollen ab 1. März wie geplantmit eingeschränkter Präsenz wieder öffnen. Das bekräftigte Ministerpräsident Haseloff am Abend. Voraussetzung sind niedrige Inzidenz-Werte. Ähnliches gilt für die Kitas, die zum Monatswechsel in den eingeschränkten Regelbetrieb übergehen sollen.
  • Bund und Länder wollen prüfen, ob Erzieherinnen und Erzieher und Lehrerinnen und Lehrer früher als geplant gegen das Virus geimpft werden, wenn sie das möchten.
  • Friseure dürfen in Sachsen-Anhalt ab 1. Märzunter strikten Hygiene-Auflagen wieder öffnen. Für welche körpernahen Dienstleistungen das möglicherweise außerdem gilt, will die Landesregierung heute besprechen. Haseloff sagte, es gebe einen hygienischen und medizinischen Bedarf dafür.
  • Bei Kontakt- und Reisebeschränkungen sowie der Maskenpflichtbleibt alles beim Alten: Die Regeln gelten bis vorerst 7. März unverändert.
  • Über die Öffnung von Einzelhandelsgeschäftensoll erst gesprochen werden, wenn die sogenannte 7-Tage-Inzidenz kleiner als 35 ist.

„Wir brauchen einen Puffer für eine höher infektiöse Mutantengruppe, die uns möglicherweise in größerem Maße als bisher in Deutschland erreicht.“ (Reiner Haseloff Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt)

Den nächsten Termin, den wir auf dem Schirm haben sollten, ist der 3. März. Da wollen sich Bund und Länder wieder treffen, um für die Zeit nach dem 7. März zu beraten. Ziel bis dahin ist laut Haseloff eine 7-Tage-Inzidenz von unter 35.